Bei akuten Erkrankungen tritt oft schon nach
wenigen Stunden eine Besserung ein.
KINDER KINDER
               Kinder sind keine kleinen Erwachsenen
Kinder erholen sich von Krankheiten meist
beeindruckend schnell, dementsprechend ist ihre
Reaktion auf homöopathische Arzeneien besonders
deutlich so dass die Chancen für einen schnellen
Erfolg entsprechend groß sind.
Das Alter des Kindes ist für die homöopathische Behandlung von untergeordneter Bedeutung, so können
wenige Wochen alte Säuglinge ebenso gut behandelt werden wie ältere Kinder.
Homöopathische Arzeneien sollen die Selbstheilungskräfte des Körpers in Gang bringen und unterstützen,
deshalb ist auch nur eine minimale Menge des richtigen Mittels notwendig.Es ist  
Kinder sind keine kleinen Erwachsenen
Besonders immer wiederkehrende Infektionen der Atemwege oder Mittelohrentzündungenlassen sich auch
ohne Antibiotika gut behandeln.
Das Immunsystem des Kindes trainiert sich an jedem neuen Infekt und wird dadurch immer leistungsfähiger, wenn man es
nicht durch zu häufige  Antibiotikagaben, übertriebene Hygiene, falsche Ernährung oder zu wenig Bewegung in frischer Luft
an seiner Verbessrung hindert.
Zwiebelsäckchen, Quarkwickel, Wadenwickel, Kamille, Salbei, Thymian, Eukalyptus &Co sind immer noch ganz wichtige Helfer
bei der Bewältigung der lästigen Krankheitssymptome.
Home Therapien Homoepathie Akupunktur Krebs Kinder Immunsystem Schmerz-neuraltherapie Impressum
wenn’s um Ihre Gesundheit geht
Die Homöopathie bietet für die Behandlung von Kindern die besten Voraussetzungen: Sie ist nicht nur eine der effektivsten Formen ganzheitlicher Medizin, sondern sie kann - kompetent angewendet - kranke Kinder wirksam und frei von beunruhigenden Komplikationen wieder auf die Beine bringen, und das mit einem minimalen Risiko von Nebenwirkungen.
unwesentlich, ob eine Krankheit durch Viren, Bakterien oder andere Einflüsse verursacht wurde, denn sobald das richtige homöopathische Mittel eingesetzt wird, findet der Körper selbst den Weg, die Krankheit zu beseitigen und Fehlsteuerungen zu regulieren.
Die pharmakologischen Wirkstoffe eines chemischen Medikaments werden von Kindrn ganz anders verstoffwechselt. Die Anteile von Wasser und Fettgewebe verändern sich mit zunehmendem Alter und dadurch auch die Resorption ser Wirkstoffe. Durch höhere Wachstumsgeschwindigkeit werden auch Medikamente schneller verstoffwechselt,  aber abhängig vom Reifezustand der entgiftenden Organe, wird die Ausscheidung entsprechend verzögert. Deshalb sollten Kinder nur nach strenger Indikation chemische Pharmaka verordnet bekommen.
Aber auch Omas Hausmittel sind nicht out:
Besonders häufig kommen in meine Praxis Säuglinge und Kleinkinder mit allergischen Hauterkrankungen vom Milchschorf bis hin zur Neurodermitis.Es kommen aber auch Schulkinder mit immer wiederkehrenden grippalen Infekten, Entwicklungs- Lern- und Verhaltungsstörungen. Asthmatische Bronchitis und Asthma lassen sich oft ohne Kortison behandeln oder die Dosis kann erheblich reduziert werden.
Machen Sie mit mir einen Beratungstermin aus: Tel. 02041 54100
Kinder